Diese Seite wurde zuletzt am 18.02.2016 geändert
Schule Verfahren im SSA Mannheim
Verfahren im SSA Mannheim

Zum Schuljahr 2016/17 soll es eine Verordnung geben, die die Details zur inklusiven Beschulung regeln.

Deshalb sind die Verfahren in den verschiedenen Schulamtsbezirken in Baden-Württemberg noch unterschiedlich.

Das SSA Mannheim ist inzwischen seinen Internetauftritt überarbeitet und viele Informationen zur Inklusion hier bei "Themen und Schularten" ins Netz gestellt. Hier wird auch das Verfahren beschrieben.

Auch das Meldeformular ist - wie von uns seit Monaten gefordert - wieder online. Eine Meldung für ein inklusives Bildungsangebot können Sie allerdings erst abgeben, wenn Ihr Kind sonderpädagogisch überprüft und ein sog. "sonderpädagogischer Bildungsanspruch" festgestellt wurde.

Wir haben dem Staatlichen Schulamt ausführlich Rückmeldung zu seinem Internetauftritt gegeben, den wir insgesamt hilfreich finden, an einigen Stellen aber auch unbefriedigend:
  • An mehreren Stellen ist davon die Rede, dass die inklusiven Bildungsangebote in der Regel als "gruppenbezogene Maßnahmen" angelegt sind. Das ist nicht richtig und auch nicht mit dem Schulgesetz vereinbar. Das schreibt Gruppen nur bei zieldifferent zu unterrichtenden Kindern vor (§ 83 III 3 SchulG). Ansonsten gilt die "gewählte Schule", außer, wenn das Schulamt nachweisen kann, dass die Voraussetzungen für Inklusion dort nicht geschaffen werden können (§ 83 IV 1 SchulG).

  • Nach § 83 I 1 SchulG "berät die Schulaufsichtsbehörde die Erziehungsberechtigten umfassend über schulische Angebote sowohl an den allgemeinen Schulen als auch an den sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungsstellen" (SBBZ - der neue Name für die "Sonderschulen"). Im SSA Mannheim tun das z.Z. (auch noch) die Gutachter. Das sehen wir kritisch. Leider waren diese Beratungen in der Vergangenheit nicht immer neutral und umfassend. Wenn Sie nach einer solchen Beratung noch Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unsere Beratungsstelle.

  • Die Datenfreigabe, die Sie mit der Meldung erteilen sollen, ist aus unserer Sicht als eine sehr weite Generalvollmacht formuliert, was für die Bearbeitung der Meldung nicht nötig ist. Wenn Sie diese einschränken wollen, halten Sie bitte mit uns Rücksprache.
Wir raten Ihnen, zur sog. "Bildungswegekonferenz" eine Person Ihres Vertrauens mitzunehmen. Das dürfen Sie und sollten Sie aus unserer Sicht auch tun. Wenn Sie selbst niemanden haben, sprechen Sie uns gerne an. Kompetente Ehrenamtliche unseres Vereins stehen hierfür nach rechtzeitiger Absprache zur Verfügung.