Diese Seite wurde zuletzt am 22.05.2009 geändert
Aktuell Aktuelle Berichte Selbsthilfetag
Selbsthilfetag

Wie angekündigt hatten wir in diesem Jahr einen Stand auf dem 11. Selbsthilfetag Heidelberg/Rhein-Neckar am Samstag, 16. Mai, in der Heidelberger Stadthalle. An unserem sehr schön gestalteten Stand standen wir Betroffenen und "Offiziellen" als Gesprächspartner zur Verfügung. Rotraut, Kirsten, Isolde, Peter, Angelika und Bernd teilten sich über den Tag den "Standdienst". Für uns als Initiative ist es wichtig, auch bei solchen Veranstaltungen präsent zu sein. Viele Besucher haben uns auf die neuen Entwicklungen im Kultusministerium angesprochen und ihre Hoffnung ausgedrückt, dass wir jetzt in unserem Bestreben um echte Integration bzw. Inklusion in den Schulen einen großen Schritt voran kommen. Mit diesen Zitaten aus unserem Alltag haben wir unseren Stand u.a. "geschmückt":

"Mein Sohn ist bei uns im Ort überall dabei: Im Kindergarten, in der Nachbarschaft, beim Kindertanzen, in der Kirchengemeinde. Natürlich möchte er jetzt auch gemeinsam mit seinen Freunden zur Schule gehen!"

"Mein Sohn ist konsequent den integrativen Weg gegangen. Wie steinig der war, hat er uns manchmal gar nicht erzählt. Aber jetzt hat er einen festen Job, eine eigene Wohnung und einen großen Freundeskreis."

"Ich bin froh, dass ich für meine kleine Tochter einen Kindergarten gefunden habe, in dem sie ein ganz normales Kind sein darf und doch in ihrer Besonderheit gesehen wird."

"Ich wünsche mir für meine erwachsene Tochter ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben, auch wenn wir Eltern nicht mehr da sind."

"Mein Sohn hat seinen Wunschberuf erlernen können. Dafür brauchte er viel Unterstützung, aber vor allem die Bestätigung: Du bist in Ordnung, so wie Du bist!"

"Mein Sohn ist erwachsen und freut sich jedes Jahr auf den gemeinsamen Urlaub mit seinen Freunden. Manche kennt er seit seiner Einschulung. Ich freue mich immer sehr, wenn sich Freizeitangebote gleichermaßen an Behinderte und nicht Behinderte richten. Leider ist das nur selten der Fall."

(Kirsten Ehrhardt)